2. DEMO!!! Lügde-Prozess “Rote Karte für Vertuscher” #KeineTatOhneKonsequenz #Lügde

Empört euch!!! Mischt euch ein!
Komm zur Demonstration am 30. August 2019 – Teilt diesen Aufruf (auch in Gruppen; per Twitter, Facebook und WhatsApp am Ende dieses Beitrags)
Link zur Veranstaltung auf Facebook: Demo mit Protestmarsch zum Landgericht Detmold #Lügde
Link zur Veranstaltung auf der Homepage: https://tour41.net/termin/demo-detmold-luegde-2/

Das Landgericht Detmold hat im Missbrauchsfall Lügde eine unfassbar milde erste Bewährungsstrafe verhängt. Die Staatsanwaltschaft will nun ein höheres Strafmaß durchsetzen. Wir fordern: eine angemessene Verurteilung für die Teilnahme an und Anstiften zum mehrfachen brutalen sexuellen Missbrauch und der Misshandlung von Kindern. Keine Bewährung!

Dafür kämpfen wir am 30.August “Aktiv gegen Missbrauch”

Der Prozess gegen die beiden Hauptangeklagten geht vor dem Landgericht Detmold am 30. August in die letzte Runde. Gemeinsam sollen die beiden Männer über einen Zeitraum von (insgesamt rd.) 40 Jahren mehr als 41 Kinder (4-13 J. alt) auf dem Campingplatz hundertfach schwerst sexuell missbraucht haben. Die Staatsanwaltschaft beantragt im Lügder-Missbrauchsfall 14 und zwölfeinhalb Jahre Haft für die Angeklagten. Ein Gutachten attestiert den Männern volle Schuldfähigkeit. Die Geständnisse der beiden Angeklagten wurden dabei strafmildernd berücksichtigt. Außerdem seien die Männer nicht vorbestraft. Wir fordern: Keine mildernden Umstände! In diesem Fall – Höchststrafen! Zudem müssten die Täter ein Leben lang die Therapien der Kinder und Jugendlichen bezahlen, damit sie auch finanziell spüren, was sie angerichtet haben – erst Recht, wenn sie mit gefilmter sexueller Gewalt und Folter Geld verdient haben!

Dafür kämpfen wir am 30.August “Aktiv gegen Missbrauch”

Dieser größte Fall von sexuellem Missbrauch in der Geschichte Nordrhein-Westfalens erlangt insbesondere wg. seiner Chronik des Versagens, der Vertuschung und Behördenversagen traurige Berühmtheit. Es gibt eine Vielzahl polizeilicher Ermittlungspannen.
Anzeigen bei der Polizei wird nicht nachgegangen, Beweismaterial verschwindet aus der Asservatenkammer! Im Jugendamt werden Akten frisiert und der unter Pädophilieverdacht stehende Mann Andreas V. wird als Pflegevater für ein junges Mädchen eingesetzt. Digitale Missbraucher werden zu Bewährungsstrafen verurteilt und verlassen als freie Menschen den Gerichtssaal… Wir fordern: vollumfängliche Aufklärung! Sämtliche am Versagen beteiligte Personen und Behörden müssen zur Verantwortung gezogen werden!

Dafür kämpfen wir am 30.August “Aktiv gegen Missbrauch”

Insgesamt rd. 40 Jahre schwerster sexueller Missbrauch in Lügde (bereits seit 1998/1999) ! Viele Fälle sind auch hier schlichtweg verjährt! Wir fordern: Verjährungsfrist abschaffen!!!

Empört euch!!! Mischt euch ein!
Komm zur Demonstration am 30. August 2019
10-18 Uhr Mahnwache auf dem Marktplatz Detmold
um 12 Uhr Protestmarsch zum Landgericht in Detmold!

Bitte… wir müssen viele werden! Beim letzten mal waren wir ca. 70 Aktivisten und haben 895 ✍️ Unterschriften auf Papier erhalten! Großartig – Danke für jeden Einzelnen! Aber da geht mehr!

Zeig auch DU Gesicht!! Misch auch DU dich ein!!

Verbreitet diesen Demonstrationsaufruf HIER
(per Twitter, Facebook und WhatsApp am Ende dieser Seite)

Ich habe eine weitere Bitte! Teilt weiterhin mein Video (auch in Gruppen), Gemeinsam schaffen wir die 500.000 Unterschriften!

Danke!
Euer Markus von Tour41 e.V.

#Solidarität #GegenMissbrauch #Demo #KeineTatOhneKonsequenz #RoteKarteFürVertuscher

#JaIchBin – Weil wir so viele sind – Isabel Lorenz

#JaIchBin ist ein Hashtag
für alle Betroffenen
von sexuellem Missbrauch und Gewalt in der Kindheit,
für alle Überlebenden,
für alle Opfer und Angehörigen

Raus aus der Dunkelheit, mach dich sichtbar:
Schicke uns ein Kinderbild und einen Satz an [email protected]
der dich in deiner Kindheit begleitet hat
und dich heute nicht loslässt!
Zeige so das WIR unglaublich viele sind…

Idee & administrative Durchführung: Michaela Goldau

Diese Diashow benötigt JavaScript.

#JaIchBin Isabel Lorenz     Tour41     Weil wir so viele sind!     #JaIchBin

Zur Online Petition: => change.org/missbrauch
Zur Unterschriftenliste und mehr => www.tour41.net/downloads

 

#JaIchBin – Weil wir so viele sind – Yvonne Winter

#JaIchBin ist ein Hashtag
für alle Betroffenen
von sexuellem Missbrauch und Gewalt in der Kindheit,
für alle Überlebenden,
für alle Opfer und Angehörigen

Raus aus der Dunkelheit, mach dich sichtbar:
Schicke uns ein Kinderbild und einen Satz an [email protected]
der dich in deiner Kindheit begleitet hat
und dich heute nicht loslässt!
Zeige so das WIR unglaublich viele sind…

Idee & administrative Durchführung: Michaela Goldau

Diese Diashow benötigt JavaScript.

#JaIchBin Yvonne Winter        Tour41     Weil wir so viele sind!     #JaIchBin

Zur Online Petition: => change.org/missbrauch
Zur Unterschriftenliste und mehr => www.tour41.net/downloads

 

Rufmord, getarnt als Kritik und freie Meinungsäußerung

Was würdet ihr sagen und was würdet ihr tun, wenn ihr als gemeinnütziger Verein, der sich gegen Kindesmissbrauch einsetzt, solche Nachrichten eines mehrfach vorbestraften Pädophilie-Aktivisten bekommt, der sich für die Freigabe von Kinderpornografie und die Senkung des Schutzalters einsetzt?

Auszüge aus  Nachrichten des Dieter G. an uns:

04.08.2019

…“Die stetig ansteigende Zahl von Kritikern des Opferverein Tour41 haben eine Mailingliste für Pressemitteilungen eingerichtet. Darüber werden Rundmails an alle zukünftigen Medien versandt, wo der 1. Vorsitzende Markus Diegmann mit seinem Reisemobil auftritt. Interessierte Medienvertreter, die sich ebenfalls in diese Mailingliste eintragen lassen wollen, können mit uns Kontakt aufnehmen“…

09.08.2019

…“ihre Kritiker sind bei Weitem nicht meiner Meinung in der Pädophiliefrage. Denn diese kommen nicht aus meinem Pädophilen-Klientel, sondern aus dem Kinder- und Opferschutz. Wenn die Pädophilenszene auch noch aktiv werden würde, dann sähe Ihre Situation ganz anders aus. Seine Sie also „froh“, dass die Pädophilenszene (noch) nicht gegen Tour41 agiert“…

…“Zunächst einmal haben Sie in dieser gesamten Sache eine ganze Reihe von Mitgliedern und sonstigen Unterstützern verloren. Nur einige davon sind mir bekannt. Und es werden mit Sicherheit noch mehr werden.

Ihr Umkehrschluss ist ziemlich offensichtlich und zeigt, dass Sie an Realitätsverlust leiden. Ihr reiner Tunnelblick offenbart, dass Sie die Realität nicht mehr erkennen. Die Diskussionskultur Ihrer Kritiker ist trotz den Anfeindungen fair und sachlich geblieben. Das trifft auch auf mich bzw. ………. zu. Sie agieren zwar in der Öffentlichkeit höflich und vermeintlich korrekt, aber im Hintergrund agieren Sie hinterhältig bis kriminell. Natürlich sind Sie so „schlau“, Ihr Agieren nicht öffentlich preis zu geben. Ihre Kritiker und ………. werden Sie aber im Laufe der Zeit entlarven. Da bin ich aber ganz sicher! Natürlich haben Sie davor Angst, denn dann bricht Ihre aufgebaute Arbeit zusammen wie ein Kartenhaus“…

Sowohl in seinem Handeln, als auch in seinen Äußerungen, lassen sich ganz eindeutig Täterstrategien erkennen. Schuldumkehr, extreme Verdrehung der Tatsachen, falsche Behauptungen und Manipulation sind nur einige davon.

Anderen vorwerfen, was man selbst macht. Nur eine von vielen Täterstrategien. Wir haben dazu einen Beitrag auf unserer Homepage verfasst => Schuldumkehr

Dieser Herr ist der Ursprung einer beispiellosen Hetz- und Rufmordkampagne, die seit Monaten gegen uns geführt wird.

Er ist über alle Maßen an Aufmerksamkeit für seine Person, Anliegen und Inhalte interessiert. Daher verzichten wir an dieser Stelle auf die Angabe der Quelle.

Leider hat er es geschafft, mindestens 1 ehemaliges Mitglied derart zu manipulieren, dass sie ähnlich perfide agiert und immer mehr sogenannte “Kritiker” mit ins Boot holt. Dabei gibt Neli H. vor, Insiderwissen zu haben. Dem ist nicht so.

Auch bekannte Namen aus der Betroffenenszene beteiligen sich mittlerweile an der Hetze.
Warum? Wollen sie die Unterschriftenaktion & unsere Projekte sabottieren? Was ist Sinn und Zweck dieser Aktion?

Die Verleumdungen umfassen u. a. folgende Punkte:

  • Es wird gefachsimpelt über angeblich durch uns gepuschte Zahlen, die aber nachweislich durch Studien belegbar sind.
  • Es wird über Medienpräsenz gewettert, gar der Begriff „Berufsofper“ geprägt.
  • Markus Diegmann wird unterstellt, gar kein Überlebender von Missbrauch zu sein.
  • Dem Verein wird unterstellt, unseriös zu sein und es nur auf Spendengelder abgesehen zu haben.
  • Es wird uns unterstellt, andere beleidigt, bedroht, ja sogar erpresst zu haben.
  • Wir sollen Betroffene ausnutzen.
    Menschlich und ideell gesehen, wird hier großer Schaden angerichtet, der letztendlich die trifft, für die wir eine Lobby sein wollen: Betroffene von sexuellem Missbrauch in der Kindheit!

Die getätigten Äußerungen stellen Eingriffe in das allgemeine Persönlichkeitsrecht dar, die geeignet sind, schwere Nachteile für Markus Diegmann in Person und den Tour41 e.V. als Verein hervorzurufen.

Der mittelbare Vorwurf krimineller Vergehen, wie der Veruntreuung von Spendengeldern verdächtig zu sein, wird gestreut.

Mit diesen Behauptungen soll zum Ausdruck gebracht werden, dass wir angesichts der erhobenen Vorwürfe kein seriöser Verein bzw. kein würdiger Partner sind.

Gegen die Personen, die diese Äußerungen getätigt haben, wurde Strafanzeige erstattet!

Eindeutig differenzieren muss man hier zwischen berechtigter konstruktiver Kritik und destruktiven als Kritik getarnten Diffamierungen.

Als gemeinnütziger Verein sind wir verpflichtet, über die Verwendung von Spendengeldern genauestens Buch zu führen. Des Weiteren sind wir an das Vereinsrecht gebunden.

Jeder, der uns mittelbar und unmittelbar die Veruntreuung von Spendengeldern und ähnliches unterstellt, verdächtigt uns krimineller Vergehen und das wird zur Anzeige gebracht.

Wir sind im Oktober dieses Jahres 2 Jahre als Verein aktiv und noch in den Kinderschuhen der Entwicklung.

Wir können nicht immer sofort alles realisieren, was wir uns vornehmen. Das braucht Zeit und Ressourcen.

Es ergeben sich gerade wundervolle und großartige Kontakte und Kooperationen, die wir erst transparent machen können, wenn sie in trockenen Tüchern sind.

Wir haben für die kurze Zeit vieles erreicht und auf den Weg gebracht.

Wir wissen, dass wir transparenter werden müssen und arbeiten daran.

Unsere Ziele & Projekte sind auf unserer Homepage nachzulesen =>
Ziele für die wir uns einsetzen.

Für konstruktive Kritik und Fragen sind wir immer offen.


Haifischbecken statt Geschlossenheit gegen Missbrauch?

Vor einiger Zeit sagte man uns: „Willkommen im Haifischbecken!“ Wir wollten es nicht glauben und wurden leider eines Besseren belehrt. Ist das wirklich euer Ernst? Man diskutiert darüber, wer denn wohl schlimmer betroffen ist und bekämpft sich gegenseitig?

Es gibt Unterschiede, aber betroffen sind wir ALLE! Jeder hat sein ganz individuelles Paket zu tragen und jeder hat andere Bedingungen. Inhalt, Umfang und äußere Bedingungen dieses Paketes sind meist sehr komplex und individuell.

Niemand sollte es sich anmaßen, über den anderen zu urteilen!

Am 30.08.19 demonstrieren wir wieder in Detmold für die Kinder von Lügde und alle Missbrauchsopfer!

Kommt dazu und kämpft mit uns!

 

#JaIchBin – Weil wir so viele sind – Tanja K.

#JaIchBin ist ein Hashtag
für alle Betroffenen
von sexuellem Missbrauch und Gewalt in der Kindheit,
für alle Überlebenden,
für alle Opfer und Angehörigen

Raus aus der Dunkelheit, mach dich sichtbar:
Schicke uns ein Kinderbild und einen Satz an [email protected]
der dich in deiner Kindheit begleitet hat
und dich heute nicht loslässt!
Zeige so das WIR unglaublich viele sind…

Idee & administrative Durchführung: Michaela Goldau

Diese Diashow benötigt JavaScript.

#JaIchBin Tanja K.            Tour41     Weil wir so viele sind!     #JaIchBin

Zur Online Petition: => change.org/missbrauch
Zur Unterschriftenliste und mehr => www.tour41.net/downloads

 

Video: Kindesmissbrauch darf nicht verjähren! #Lügde #KeineTatOhneKonsequenz

Zum Petitionsupdate

Als Kind wurde ich mehrfach sexuell missbraucht. Das ist das Schlimmste was einem Kind passieren kann!

 

Bitte helft und teilt mein neues Video für die Abschaffung der Verjährungsfrist bei sexuellem Kindesmissbrauch auf:
Facebook
YouTube
Twitter

70 Missbrauchs-Überlebende, Angehörige und Mitstreiter demonstrierten mit mir am 6. Prozesstag in Detmold vor dem Landgericht. Mein Team, eure hunderttausenden Unterschriften, Spenden, Zusprüche usw. haben das ermöglicht! Danke!

Ein Hauch von Macht war letzten Donnerstag auf unserer Seite deutlich spürbar. Die Macht gemeinsam etwas ändern zu können! Die Macht entstand durch Menschen, die gemeinsam ihr Schweigen brachen und ihre Solidarität mit den unzähligen Missbrauchsopfern – nicht nur vom Campingplatz Lügde – bekundeten.

Wir standen auf der Straße

  • gegen Kindesmissbrauch,
  • gegen das skandalöse Bewährungsurteil im Fall Lügde
  • für strafrechtliche Konsequenzen für JEDE einzelne, nachgewiesene Straftat und natürlich
  • für die Abschaffung der Verjährungsfrist (Gerade auch im Fall Lügde sind etliche Taten verjährt! Taten, die einfach keine Rolle mehr spielen!)

895 Unterschriften – inkl. der von Herrn Rainer Heller (Bürgermeister von Detmold) – konnten wir vor Ort sammeln. Das war der dritterfolgreichste Sammeltag aller Zeiten! Vielen Dank für jede einzelne Unterschrift und jeden einzelnen Aktivisten!

Und auch viele Medien haben über unsere Aktion berichtet, richtig gut! Darunter: Sat.1 NRW, WDR Aktuell, Taz, Focus, NW (Neue Westfälische), LZ (Lippische Landes-Zeitung), Dewezet & Co.

Kindesmissbrauch darf nicht verjähren! Warum genießen die Täter nach Ablauf einer (un)bestimmten Zeit „Rechtsfrieden“? Wir Überlebenden leben ein Leben lang mit den Folgen.

Ich habe eine einzige Bitte! Teilt mein Video (auch in Gruppen), damit wir bald 500.000 Unterschriften an unsere neue Justizministerin Christine Lambrecht übergeben können. Über 300.000 haben wir bereits, das Ziel ist zum Greifen nah! Gemeinsam schaffen wir die Verjährungsfrist bei sexuellem Kindesmissbrauch ab!

Jetzt das Video teilen auf:
Facebook
YouTube
Twitter

JaIchBin – Weil wir so viele sind – Kirsten Meyer

#JaIchBin ist ein Hashtag
für alle Betroffenen
von sexuellem Missbrauch und Gewalt in der Kindheit,
für alle Überlebenden,
für alle Opfer und Angehörigen

Raus aus der Dunkelheit, mach dich sichtbar:
Schicke uns ein Kinderbild und einen Satz an [email protected]
der dich in deiner Kindheit begleitet hat
und dich heute nicht loslässt!
Zeige so das WIR unglaublich viele sind…

Idee & administrative Durchführung: Michaela Goldau

Diese Diashow benötigt JavaScript.

#JaIchBin Kirsten Meyer    Tour41     Weil wir so viele sind!     #JaIchBin

Zur Online Petition: => change.org/missbrauch
Zur Unterschriftenliste und mehr => www.tour41.net/downloads