Das Schöne in deiner Seele hat überlebt …

Du bis Betroffene*r von sexueller Gewalt in der Kindheit oder Angehörige*r und suchst Menschen zum Austausch?

Unsere Gruppe trifft sich 14-tägig in NRW, im Rheinisch-Bergischen-Kreis, ca. 30 Autominuten von Köln entfernt.

Du findest in Wohnortnähe keine entsprechende Gruppe und möchtest selbst eine gründen?

Schweigen macht krank – Sprechen hilft!

Leben mit dem Kindheitstrauma Missbrauch

Selbsthilfegruppe für von sexueller Gewalt in der Kindheit Betroffene und Angehörige

Es gibt viele wie uns: Betroffene von sexueller Gewalt in der Kindheit und ratsuchende Angehörige. In der Regel sprechen wir nicht darüber. Zu groß ist die Angst vor den Reaktionen des Umfeldes. Was würden die anderen denken? Wer würde uns glauben? Wer würde uns verstehen? Leider ist sexuelle Gewalt gegen Kinder immer noch ein Tabu-Thema, obwohl es seit jeher und fortwährend gesellschaftliche Realität ist. Jeder kennt Betroffene in seinem Umfeld. Statistisch gesehen jeder 7. Erwachsene!

Wir möchten euch die Möglichkeit zum Austausch geben. Ihr sollt gehört und ernst genommen werden. Auch wer seine Erlebnisse gut bearbeitet hat, kann sein wertvolles Wissen mit anderen teilen. Gemeinsam Wege finden, mitgestalten und mitbestimmen. Zunächst werden wir vertrauliche Einzelgespräche führen und zusammen überlegen, wie wir das Miteinander gemessen an den individuellen Bedarfen und Ideen formen können.
Die Teilnahme ist kostenfrei!

Bitte melde Dich – Du bist nicht allein!

Im Einzelgespräch kennenlernen und für dich den richtigen Weg finden.
Hier Termin vereinbaren und Treffpunkt erfahren: [email protected]
Steffi Lachmann

Wir freuen uns auf dich 🙂  => Download Infos Selbsthilfegruppe

Du möchtest selbst eine Gruppe gründen?

In vielen größeren Städten gibt es eine Selbsthilfekontaktstelle z. B. des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Hier wird zur Gründung einer SHG beraten. In der Regel kann man auch Gelder aus einem Topf der Krankenkassen beantragen. Das kann aber von Bundesland zu Bundesland variieren. Die Selbsthilfekontaktstelle ist bei allen Fragen und Formalitäten behilflich.

Wir haben die Möglichkeit, einmal jährlich 500 € Pauschalförderung zu bekommen, ohne die Ausgaben belegen zu müssen. Der Antrag muss bis zum 30.03. eines Jahres gestellt werden. Zusätzlich kann man  für besondere Projekte Projektgelder beantragen; z. B. wenn man einmal einen Referenten einladen möchte oder ein gemeinsames Projekt gestalten. Hier geht es dann aber nicht ohne detaillierte Angaben und Belege. Bei uns in NRW werden diese Gelder durch einen Zusammenschluss bestimmter Krankenkassen vergeben.

Weitere wichtige Infos kannst du auch hier nachlesen => https://www.selbsthilfenetz.de/de/aktiv-in-der-selbsthilfe/tipps-fuer-die-gruppenarbeit/ .

Die Gründung einer Gruppe zum Themenkomplex sexuelle Gewalt in der Kindheit bringt besondere Herausforderungen mit sich. Um Interessierte zu finden bedarf es oftmals viel Geduld und Zeit.

Ich habe mich zunächst bei der Selbsthilfekontaktstelle beraten und ins Selbsthilfeverzeichnis eintragen lassen.

In den ersten Monaten führte ich viele Einzelgespräche, bevor wir uns dann am 19. Juni 2019 zum ersten Mal als Gruppe trafen.

In der Regel gibt  es ein Selbsthilfeverzeichnis, in dem man nachsehen kann, ob es bereits eine entsprechende Gruppe in der Nähe gibt.

Solltest du demnächst mit einer eigenen SHG an den Start gehen wollen oder bereits aktiv sein, machen wir gerne einen Aufruf auf unserer Facebook-Seite und verlinken an dieser Stelle.

Bei Interesse an der Gruppe oder Fragen melde dich unter: [email protected] .

Weitere Gruppen findest du hier => https://tour41.net/aktionsbuendnis/Selbsthilfegruppen/