Rufmord, getarnt als Kritik und freie Meinungsäußerung

Was würdet ihr sagen und was würdet ihr tun, wenn ihr als gemeinnütziger Verein, der sich gegen Kindesmissbrauch einsetzt, solche Nachrichten eines mehrfach vorbestraften Pädophilie-Aktivisten bekommt, der sich für die Freigabe von Kinderpornografie und die Senkung des Schutzalters einsetzt?

Auszüge aus  Nachrichten des Dieter G. an uns:

04.08.2019

…“Die stetig ansteigende Zahl von Kritikern des Opferverein Tour41 haben eine Mailingliste für Pressemitteilungen eingerichtet. Darüber werden Rundmails an alle zukünftigen Medien versandt, wo der 1. Vorsitzende Markus Diegmann mit seinem Reisemobil auftritt. Interessierte Medienvertreter, die sich ebenfalls in diese Mailingliste eintragen lassen wollen, können mit uns Kontakt aufnehmen“…

09.08.2019

…“ihre Kritiker sind bei Weitem nicht meiner Meinung in der Pädophiliefrage. Denn diese kommen nicht aus meinem Pädophilen-Klientel, sondern aus dem Kinder- und Opferschutz. Wenn die Pädophilenszene auch noch aktiv werden würde, dann sähe Ihre Situation ganz anders aus. Seine Sie also „froh“, dass die Pädophilenszene (noch) nicht gegen Tour41 agiert“…

…“Zunächst einmal haben Sie in dieser gesamten Sache eine ganze Reihe von Mitgliedern und sonstigen Unterstützern verloren. Nur einige davon sind mir bekannt. Und es werden mit Sicherheit noch mehr werden.

Ihr Umkehrschluss ist ziemlich offensichtlich und zeigt, dass Sie an Realitätsverlust leiden. Ihr reiner Tunnelblick offenbart, dass Sie die Realität nicht mehr erkennen. Die Diskussionskultur Ihrer Kritiker ist trotz den Anfeindungen fair und sachlich geblieben. Das trifft auch auf mich bzw. ………. zu. Sie agieren zwar in der Öffentlichkeit höflich und vermeintlich korrekt, aber im Hintergrund agieren Sie hinterhältig bis kriminell. Natürlich sind Sie so „schlau“, Ihr Agieren nicht öffentlich preis zu geben. Ihre Kritiker und ………. werden Sie aber im Laufe der Zeit entlarven. Da bin ich aber ganz sicher! Natürlich haben Sie davor Angst, denn dann bricht Ihre aufgebaute Arbeit zusammen wie ein Kartenhaus“…

Sowohl in seinem Handeln, als auch in seinen Äußerungen, lassen sich ganz eindeutig Täterstrategien erkennen. Schuldumkehr, extreme Verdrehung der Tatsachen, falsche Behauptungen und Manipulation sind nur einige davon.

Anderen vorwerfen, was man selbst macht. Nur eine von vielen Täterstrategien. Wir haben dazu einen Beitrag auf unserer Homepage verfasst => Schuldumkehr

Dieser Herr ist der Ursprung einer beispiellosen Hetz- und Rufmordkampagne, die seit Monaten gegen uns geführt wird.

Er ist über alle Maßen an Aufmerksamkeit für seine Person, Anliegen und Inhalte interessiert. Daher verzichten wir an dieser Stelle auf die Angabe der Quelle.

Leider hat er es geschafft, mindestens 1 ehemaliges Mitglied derart zu manipulieren, dass sie ähnlich perfide agiert und immer mehr sogenannte „Kritiker“ mit ins Boot holt. Dabei gibt Neli H. vor, Insiderwissen zu haben. Dem ist nicht so.

Auch bekannte Namen aus der Betroffenenszene beteiligen sich mittlerweile an der Hetze.
Warum? Wollen sie die Unterschriftenaktion & unsere Projekte sabottieren? Was ist Sinn und Zweck dieser Aktion?

Die Verleumdungen umfassen u. a. folgende Punkte:

  • Es wird gefachsimpelt über angeblich durch uns gepuschte Zahlen, die aber nachweislich durch Studien belegbar sind.
  • Es wird über Medienpräsenz gewettert, gar der Begriff „Berufsofper“ geprägt.
  • Markus Diegmann wird unterstellt, gar kein Überlebender von Missbrauch zu sein.
  • Dem Verein wird unterstellt, unseriös zu sein und es nur auf Spendengelder abgesehen zu haben.
  • Es wird uns unterstellt, andere beleidigt, bedroht, ja sogar erpresst zu haben.
  • Wir sollen Betroffene ausnutzen.
    Menschlich und ideell gesehen, wird hier großer Schaden angerichtet, der letztendlich die trifft, für die wir eine Lobby sein wollen: Betroffene von sexuellem Missbrauch in der Kindheit!

Die getätigten Äußerungen stellen Eingriffe in das allgemeine Persönlichkeitsrecht dar, die geeignet sind, schwere Nachteile für Markus Diegmann in Person und den Tour41 e.V. als Verein hervorzurufen.

Der mittelbare Vorwurf krimineller Vergehen, wie der Veruntreuung von Spendengeldern verdächtig zu sein, wird gestreut.

Mit diesen Behauptungen soll zum Ausdruck gebracht werden, dass wir angesichts der erhobenen Vorwürfe kein seriöser Verein bzw. kein würdiger Partner sind.

Gegen die Personen, die diese Äußerungen getätigt haben, wurde Strafanzeige erstattet!

Eindeutig differenzieren muss man hier zwischen berechtigter konstruktiver Kritik und destruktiven als Kritik getarnten Diffamierungen.

Als gemeinnütziger Verein sind wir verpflichtet, über die Verwendung von Spendengeldern genauestens Buch zu führen. Des Weiteren sind wir an das Vereinsrecht gebunden.

Jeder, der uns mittelbar und unmittelbar die Veruntreuung von Spendengeldern und ähnliches unterstellt, verdächtigt uns krimineller Vergehen und das wird zur Anzeige gebracht.

Wir sind im Oktober dieses Jahres 2 Jahre als Verein aktiv und noch in den Kinderschuhen der Entwicklung.

Wir können nicht immer sofort alles realisieren, was wir uns vornehmen. Das braucht Zeit und Ressourcen.

Es ergeben sich gerade wundervolle und großartige Kontakte und Kooperationen, die wir erst transparent machen können, wenn sie in trockenen Tüchern sind.

Wir haben für die kurze Zeit vieles erreicht und auf den Weg gebracht.

Wir wissen, dass wir transparenter werden müssen und arbeiten daran.

Unsere Ziele & Projekte sind auf unserer Homepage nachzulesen =>
Ziele für die wir uns einsetzen.

Für konstruktive Kritik und Fragen sind wir immer offen.


Haifischbecken statt Geschlossenheit gegen Missbrauch?

Vor einiger Zeit sagte man uns: „Willkommen im Haifischbecken!“ Wir wollten es nicht glauben und wurden leider eines Besseren belehrt. Ist das wirklich euer Ernst? Man diskutiert darüber, wer denn wohl schlimmer betroffen ist und bekämpft sich gegenseitig?

Es gibt Unterschiede, aber betroffen sind wir ALLE! Jeder hat sein ganz individuelles Paket zu tragen und jeder hat andere Bedingungen. Inhalt, Umfang und äußere Bedingungen dieses Paketes sind meist sehr komplex und individuell.

Niemand sollte es sich anmaßen, über den anderen zu urteilen!

Am 30.08.19 demonstrieren wir wieder in Detmold für die Kinder von Lügde und alle Missbrauchsopfer!

Kommt dazu und kämpft mit uns!

 

6 Gedanken zu „Rufmord, getarnt als Kritik und freie Meinungsäußerung“

  1. Unfassbar, traurig und destruktiv. Auch ich habe erfahren, dass Engagement selbst in solch einer eindeutigen Angelegenheit nicht nur Zuspruch findet. Was unglaublich ist, geht es dich darum die Unschuldigen und Wehrlosen, die Opfer von heute und morgen – UNSERE KINDER! – zu schützen. Wenn unter Betroffenen kein Schulterschluss herrscht, wenn wir die Menschen, die uns das einst angetan haben, auch heute noch ihre Spielchen mit uns spielen lassen und wenn wir dadurch den Fokus verlieren, damit das Ziel der nachhaltigen Verbesserung dieser Situation aus den Augen verlieren; dann wird es den Kindern von heute weder morgen noch irgendwann besser gehen.

    Aber nein – das lassen wir uns nicht bieten! Ihr hattet euren Spaß als wir zu klein waren zu verstehen, uns zu wehren und unsere Stimmen gemeinsam zu erheben! Wir werden einen Teufel tun, uns noch einmal das Gefühl geben zu lassen, dass WIR es falsch sehen – dass WIR schuldig sind!
    Herrn Dieter G. bestelle ich schöne Grüße – Sie würden Markus Diegmann und Tour41 e. V. nicht öffentlich diffamieren, wenn wir selbst Ihnen das durch Illegalität das abnehmen würden! Ihr Verhalten macht deutlich, dass Sie auch nicht anders zu helfen wissen.

    Ich muss sagen, das gefällt mir!

  2. „….Denn diese kommen nicht aus meinem Pädophilen-Klientel…“ UNGLAUBLICH!!! Er schreibt von seinem Pädophilen-Klientel!! Als wäre das ein Dart-Club oder dergleichen!!
    Was immer so ein Mensch zu sagen hat – mit diesem „KLIENTEL“ – ES INTERESSIERT MICH NICH!!

    1. Dieter G. ist ein seit Jahrzehnten bekannter mehrfach vorbestrafter Pädophilie-Aktivist, der sich für die Freigabe von Kinderpornografie und die Senkung des Schutzalters einsetzt. Er betreibt seit vielen Jahren eine Internetseite und ist auf Facebook aktiv.

      Anfang des Jahres stellte sich heraus, dass zwei Mitglieder Kontakt zu ihm hatten. Neli H. und Günter N. Sie gaben vor, einen Dialog mit ihm führen zu wollen, um mehr über das Thema Pädophilie zu erfahren. Im Zuge der Ereignisse fanden sich interne Mitgliederinformationen auf der Website des Herrn G. und es wurden Unwahrheiten über den Verein verbreitet. Neli H. trat aus dem Verein aus und Günter N. wurde auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ausgeschlossen. Den ganzen Sachverhalt und Verlauf darzustellen, würde viele Seiten mehr in Anspruch nehmen.

      Seitdem wird mit allen Mitteln versucht, gegen uns Stimmung zu machen. Mittlerweile beschränkt sich dies nicht mehr nur auf facebook. Jeder, der irgendwie zu uns in Kontakt steht und jeder Journalist, der über uns berichtet oder berichtet hat wird per E-Mail, Telefon oder Brief kontaktiert, um den Verein als unseriös darzustellen.

      Da Herr G. in der Hauptsache an Aufmerksamkeit für seine Seite und seine Inhalte interessiert ist, nennen wir seine Website nicht öffentlich. Auf Anfrage stellen wir die Quellen aber gerne zur Verfügung.

      In dem Zusammenhang distanzieren wir uns von folgenden Personen:
      Neli H., Günter N., Evelyne K., Markus E., Rolf M., Claudia D., Uwe W. und natürlich dem o. g.

      Einige dieser Personen kommen aus dem direkten Umfeld von Neli H. Daher erklärt sich die Anzahl. Mitglieder im Verein waren Neli H., Günter N. und Claudia D., die von Neli H. für den Verein geworben wurde und ebenfalls ausgetreten ist.

      Wir haben in den letzten Monaten viel dazugelernt und werden uns über die Strukturen des Vereins für die Zukunft beraten.

  3. „Es gibt Unterschiede, aber betroffen sind wir ALLE! Jeder hat sein ganz individuelles Paket zu tragen und jeder hat andere Bedingungen. Inhalt, Umfang und äußere Bedingungen dieses Paketes sind meist sehr komplex und individuell.

    Niemand sollte es sich anmaßen, über den anderen zu urteilen!“
    MERKT EUCH EURE EIGENEN WORTE!

    1. Der aufmerksame Leser wird erkennen, dass es um diesen einen geht, nicht um alle im allgemeinen. Wir haben was gegen Täter! Und Täter sind in allen Teilen und Schichten der Gesellschaft vertreten. Und wir haben was gegen die Freigabe von Kinderpornografie und die Senkung des Schutzalters. Außerdem haben wir was dagegen, wenn interne Informationen plötzlich auf einer öffentlichen Seite ersichtlich sind und Unwahrheiten über uns verbreitet werden. Wir lassen uns auch keinen Dialog aufzwingen, der unweigerlich immer in die gleiche Richtung führt. Wir brauchen unsere Zeit und unsere Ressourcen für Betroffene von sexueller Gewalt. Wir haben nicht geurteilt! Wir haben uns gewehrt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.