Erste Stimmen von Menschlichkeit aus Kirche und Politik: #KeineTatOhneKonsequenz für Kinderschänder

Zum Petitionsupdate

Liebe Unterstützer*innen!

Erfolg in Niedersachsen! Nächstes Ziel NRW !
Am 15. Mai demonstrierte ich mit der – vor dem niedersächsischen Landtag! Ich habe viele Gespräche mit Politikern führen können.
Im Anschluss berichtet N-TV (hier) und auch die Braunschweiger Zeitung,  beide unter Nennung meiner Online-Petiton (hier)

SPD und CDU im niedersächsischen Landtag wollen sich nun für die Abschaffung der Verjährung von Kindesmissbrauch einsetzen… Niedersachsen solle sich mit einer Bundesratsinitiative dafür einsetzen, die Verjährung zu streichen, wie dies bislang bei Mord der Fall sei,

Die SPD-Justizpolitikerin Wiebke Osigus bringt es auf den Punkt! So schreibt die HAZ (hier):

Täter sollen wissen, dass sie bis zum Lebensende bestraft werden können. Für die Täter wird es keine Sicherheit mehr geben, dass eine Tat nicht mehr geahndet wird.

Ich kämpfe für einen weiteren Erfolg in NRW!
Am 27. Juni beginnt vor dem Landgericht Detmold der Prozess um den massenhaften Kindesmissbrauch von Lügde. Drei Tage zuvor kommen in einer großen Expertenanhörung des Landtags NRW  die Praktiker der Jugendhilfe zu Wort
(zur Tagesordnung – TIPP: die Sitzungen sind öffentlich!).

Ich bin nicht eingeladen, aber ich werde mit meinem Infomobil dort sein – vor dem Landtag NRW!

Der Landtag NRW (Fraktionen: CDU, SPD , FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) beauftrag die Landesregierung u.a. „…eine effektive Verfolgung und Bestrafung von Tätern und Unterstützern von Missbrauch zu gewährleisten“ (s. hier insbes. zu 3.)

Meine Übersetzung hierzu: Weg mit der Verjährungsfrist!
So deutlich wird NRW hoffentlich auch nach meinem Besuch am 24. Juni vor dem Landtag!
(s. vorangegangener Schriftwechsel mit
Armin Laschet Ministerpräsident NRW,
Dr. Biesenbach Justizministerium NRW,
Dr. Stamp Faminienministerium NRW)

Unterstützung anlässlich der Anhörung im Landtag NRW kommt aus der Kirche! Katholische Kinderschützer erheben ihre Stimme. Wie auch schon Bischof Felix Genn (hier im Dez 18), fordern sie ebenfalls die Verjährung bei Missbrauch aufzuheben! (hier zur Stellungnahme – insbes. letzter Absatz)

Verjährung: Die „katholische Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz“ fordert die Landesregierung auf, sich für das Streichen von Verjährungsfristen bei sexuellem Missbrauch stark zu machen. Wie man aus Fällen in der katholischen Kirche wisse, seien Opfer „häufig erst Jahrzehnte später in der Lage, über ihre schlimmen Erfahrungen zu sprechen, wenn diese Taten dann teilweise bereits verjährt sind“.

 

Die Verjährungsfrist bei Kindesmissbrauch – ist nicht im Sinne der Menschlichkeit gemacht!

Eine ganz einfache Regelung muss her, wie auch bei Mord:
Keine Verjährungsfristen bei Kindesmissbrauch!

Unsere Forderung ist auf einen guten Weg gebracht aber lange noch nicht angekommen!

Gemeinsam können wir Veränderungen schaffen!
Bitte helft mir!

Unterschreibt und teilt meine Petition

Sammelt auf Papier Unterschriften

Teilt via Twitter

Teilt via Facebook

Dankeschön mit besten Grüßen

Euer Markus mit Picasso
und Tour41-Team

 

#JaIchBin – Weil wir so viele sind – Angelique Besenhard geb.Radtke

#JaIchBin ist ein Hashtag
für alle Betroffenen
von sexuellem Missbrauch und Gewalt in der Kindheit,
für alle Überlebenden,
für alle Opfer und Angehörigen

Raus aus der Dunkelheit, mach dich sichtbar:
Schicke uns ein Kinderbild und einen Satz an [email protected]
der dich in deiner Kindheit begleitet hat
und dich heute nicht loslässt!
Zeige so das WIR unglaublich viele sind…

Idee & administrative Durchführung: Michaela Goldau

Diese Diashow benötigt JavaScript.

#JaIchBin Angelique Besenhard geb.Radtke          Tour41         Weil wir so viele sind!          #JaIchBin

Zur Online Petition: => change.org/missbrauch
Zur Unterschriftenliste und mehr => www.tour41.net/downloads

999 Tage Tour41 und ein Leben in der Enola Gale

Mein Lieblingsplatz / Bild: Phil Diegmann

Am 19. Juni 2019 mache ich den 999. Tag voll. Seit ein paar Wochen läuft die Tour auf Hochtouren. Im Mai hätte ich mir nie träumen lassen, dass wir jetzt mehr als 300.000 Unterschriften haben. High Score ist der 4. Juni – an einem einzigen Tag mehr als 60.000 Unterschriften. Und dennoch, was machen die Tage, wenn das Ziel noch nicht erreicht ist? Es ist ein Tag wie jeder andere.

Zuerst dachte ich, es muss groß gefeiert werden. Ich könnte mal in den Urlaub fahren oder einfach mal ohne das Thema „Kindesmissbrauch“ leben. Mal etwas nur für mich machen. Heute sehe ich das anders. Es war ein langer Kampf mit Ups und Downs. Es gab gute und schlechte Tage. Schlimm ist es, wenn man  Erfolg hat und als Dank von anderen Aktivisten als „Showman“ und Lügner dargestellt wird. Menschen mit Taubenflügeln auf dem Rücken oder als Teil einer importierten Aktion der „Gelbwesten“. Solche, die keine Betroffenen sind und einem an den Kopf werfen „Du hättest dich ja wehren können“ oder einem unterstellen, alles wäre gelogen. Ich war fünf beim ersten Missbrauch! Wie sollte ich mich da wehren? Selbst verurteilte Sexualstraftäter versuchten mich und meine Tour41 in den Dreck zu ziehen. Aber das ist wohl normal, obwohl mein naives „ICH“ das nie verstehen kann. Ich habe doch nur das eine Ziel, das Schweigen zu brechen und die Verjährungsfrist aufheben. In der Politik ist der unhaltbare Zustand der Verjährungsfrist angekommen. Mittlerweile bin ich Teil der öffentlichen Debatte. Google ich meinen Namen, dann sehe ich zig Seiten über Missbrauch und meine Biographie, zig Artikel, Beiträge und Fernsehsendungen. Will ich das? Nein.

Ich gebe zu, als ich mit der Tour anfing dachte ich nicht, dass meine eigene Biographie eine so große Rolle spielt. Ich wollte nie im Vordergrund stehen, ich brauche keine Berühmtheit. Wer meinen Lebenslauf kennt weiß, dass ich das nicht brauche. Mir geht es um die 41 Kinder täglich – und um die vielen Kinder, die in der Dunkelziffer stecken. Aber ich möchte etwas ändern. Wir müssen über das Thema reden, um den Tätern den Freiraum zu nehmen. Auch wenn mich viele Tiefs fast aufgefressen hätten und auch zweifeln lassen haben, habe ich durchgehalten. Es ist nicht leicht in solch eine Rolle zu schlüpfen.

Was mich immer wieder aufrichtet sind die glänzenden Augen von Betroffenen, die glücklich sind, dass einer aufsteht und Informationen zu ergänzenden Hilfeleistungen und neue Perspektiven aufzeigt. Am Anfang war es schwer, Gehör zu finden und Erlaubnisse zu bekommen, Unterschriften zu sammeln. Heute habe ich einen voll funktionsfähigen Verein mit drei wundervollen Menschen im Vorstand. Ich habe so viel erreicht, dass ich gar nicht mehr aufhören kann und will. Ich nehme nicht am normalen gesellschaftlichen Leben teil. Ich schaue es mir aus der Ferne an. Viele Menschen und Lärm belasten mich. Nach zwei Tagen in einer Stadt brauche ich vier Tage zum Regenerieren. Wie kann es sein, dass Menschen glauben, dass ich ein Luxusleben führen würde? Denen möchte ich nahelegen, einen Winter im Wohnmobil zu verbringen. Doch es ist nicht wichtig, diesen Stimmen Raum zu geben. Ich ignoriere all das und mein Vorstand hält mich von diesen Menschen und ihren Diffamierungen fern. Ich werde nie die Erinnerungen an das Geschehene ablegen können und kämpfe nach wie vor jeden Tag dagegen an.

Viele Ziele haben wir schon erreicht. Unsere Selbsthilfegruppe besuchen schon acht Betroffene, wir stehen nicht mehr alleine da. Das würde ich mir auch für viele andere Regionen wünschen.

Überall in unserem Land leben Betroffene in der Dunkelheit. Unserer Aktion #JaIchBin sind schon viele Betroffene beigetreten und zeigen ihr Gesicht und ihr Lebensmotto. So kommen wir aus der Dunkelheit und erkennen, dass wir viele sind und keiner von uns allein ist.

An der Gesamtschule Kürten haben wir sieben engagierte junge Menschen die unsere Stefanie als Präventionscoaches ausbildet. Sie hat ein geniales Konzept entwickelt, so dass das Deutsche Jugend Institut (DJI) München sich im Rahmen einer Forschung des Bundes „Peer to Peer Disclosure“ sich für unsere Arbeit interessiert. Zudem hat das DJI mich als Beiratsmitglied in die Forschungsgruppe berufen. Was für ein Erfolg für unseren Verein.

Wir haben auf dem Kongress Mitsprache des Betroffenenrates der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) unter der Leitung von Herrn Rörig teilgenommen und viele tolle Kontakte geschlossen. Es gibt viel Bewegung durch viele Aktivisten. Wir waren in Freiburg zur Demo „Aktiv gegen sexuellen Missbrauch an Kindern„, in Hannover am Landtag bei der Initiative „Die Kinder von Lügde“ und vielen anderen Initiativen.

Change.org hilft uns aktiv die Petition zum Erfolg zu führen. Dank ihnen haben wir heute über 312.000 Unterschriften online. Auf Papier haben wir rund 25.000 Unterschriften. Das kann sich doch sehen lassen. Frei nach dem Motto von Familienministerin Franziska Giffey – sie war übrigens auch auf dem Mitsprachekongress – „Akzeptanz durch Penetranz“. Also weitermachen und nicht aufgeben. 1979 wurde die Verjährungsfrist bei Mord aufgehoben, warum sollte es bei sexuellem Kindesmissbrauch nicht auch gehen? Das Argument der schwierigen Beweislast ist fadenscheinig denn die Forensik und Forschung entwickelt sich weiter.

Der beste Tag auf meiner Tour war unsere Benefizveranstaltung OB8 – Noten gegen Missbrauch. Es war herzlich, mit tollen Künstlern und tollem Rahmenprogramm.

Danke an alle, die uns beistehen, uns unterstützen und sich für uns stark machen.

Beste Grüße aus der Enola Gale

Picasso und Markus

 

 

 

 

#JaIchBin – Weil wir so viele sind – Ilvy

#JaIchBin ist ein Hashtag
für alle Betroffenen
von sexuellem Missbrauch und Gewalt in der Kindheit,
für alle Überlebenden,
für alle Opfer und Angehörigen

Raus aus der Dunkelheit, mach dich sichtbar:
Schicke uns ein Kinderbild und einen Satz an [email protected]
der dich in deiner Kindheit begleitet hat
und dich heute nicht loslässt!
Zeige so das WIR unglaublich viele sind…

Idee & administrative Durchführung: Michaela Goldau

Diese Diashow benötigt JavaScript.

#JaIchBin Ilvy                 Tour41              Weil wir so viele sind!             #JaIchBin

Zur Online Petition: => change.org/missbrauch
Zur Unterschriftenliste und mehr => www.tour41.net/downloads

#JaIchBin – Weil wir so viele sind – Eli-Sheba

#JaIchBin ist ein Hashtag
für alle Betroffenen
von sexuellem Missbrauch und Gewalt in der Kindheit,
für alle Überlebenden,
für alle Opfer und Angehörigen

Raus aus der Dunkelheit, mach dich sichtbar:
Schicke uns ein Kinderbild und einen Satz an [email protected]
der dich in deiner Kindheit begleitet hat
und dich heute nicht loslässt!
Zeige so das WIR unglaublich viele sind…

Idee & administrative Durchführung: Michaela Goldau

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

#JaIchBin Eli-Sheba
#JaIchBin Eli-Sheba            Tour41              Weil wir so viele sind!             #JaIchBin

 

Zur Online Petition: => change.org/missbrauch
Zur Unterschriftenliste und mehr => www.tour41.net/downloads

 

Im WDR: Meine Mission gegen die Verjährung bei sexuellem Missbrauch #KeineTatohneKonsequenz #Tour41 #WDR

Der WDR hat mich die letzten Tage begleitet und meinen Beweggrund und meine Mission sehr professionell und zutreffend in 7 Minuten zusammen gefasst.

Seht selbst:
Ein Mann und seine Mission: Gegen die Verjährung bei sexuellem Missbrauch. Aktuelle Stunde. 30.05.2019. WDR. Von Christian Dassel

Liebe Unterstützer*innen,

seit fast 1.000 Tagen sammle ich nun Unterschriften, damit der sexuelle Missbrauch an Kindern nicht verjährt. Bis jetzt kamen gut 250.000 Unterschriften zusammen. Ein großes Dankeschön dafür! Das ist ein Erfolg, aber in Anbetracht der Dimensionen von 200.000 bis 1 Mio. Betroffenen alleine in Deutschland (Quelle Uni Ulm Studie 2017) nicht Erfolgt genug! Ein Grund gemeinsam lauter zu werden!

Sexualstraftaten, Fotos und Filmchen von sexueller Gewalt an Kindern dürfen mangels fehlender Konsequenzen nicht weiterhin geduldet, ja sogar vertuscht und gefördert werden!

Was könnt ihr dafür tun?
Seid so lieb und unterstützt meine Öffentlichkeitsarbeit:

Unterschreibt meine Petition

Verbreitet mein Video

Mehr Unterstützungsmöglichkeiten

Von Herzem vielen Dank!
Euer Markus
mit Tour41-Team

Diesen Beitrag jetzt auf Twitter teilen!

Diesen Beitrag jetzt auf Facebook teilen!

Zu dieser Petitionsneuigkeit auf change.org geht es => hier!

#WDR #AktuelleStunde #KeineTatohneKonsequenz
#Kindesmissbrauch #Verjährungsfrist #Tour41 #JaIchBin #MarkusDiegmann #Petition

#JaIchBin – Weil wir so viele sind – Dirk W.

#JaIchBin ist ein Hashtag
für alle Betroffenen
von sexuellem Missbrauch und Gewalt in der Kindheit,
für alle Überlebenden,
für alle Opfer und Angehörigen

Raus aus der Dunkelheit, mach dich sichtbar:
Schicke uns ein Kinderbild und einen Satz an [email protected]
der dich in deiner Kindheit begleitet hat
und dich heute nicht loslässt!
Zeige so das WIR unglaublich viele sind…

Idee & administrative Durchführung: Michaela Goldau

Diese Diashow benötigt JavaScript.

#JaIchBin Dirk W.                Tour41              Weil wir so viele sind!             #JaIchBin

 

Zur Online Petition: => change.org/missbrauch
Zur Unterschriftenliste und mehr => www.tour41.net/downloads

 

#JaIchBin – Weil wir so viele sind – S.G.

#JaIchBin ist ein Hashtag
für alle Betroffenen
von sexuellem Missbrauch und Gewalt in der Kindheit,
für alle Überlebenden,
für alle Opfer und Angehörigen

Raus aus der Dunkelheit, mach dich sichtbar:
Schicke uns ein Kinderbild und einen Satz an [email protected]
der dich in deiner Kindheit begleitet hat
und dich heute nicht loslässt!
Zeige so das WIR unglaublich viele sind…

Idee & administrative Durchführung: Michaela Goldau

Diese Diashow benötigt JavaScript.

#JaIchBin S.G.                                 Tour41              Weil wir so viele sind!             #JaIchBin

 

Zur Online Petition: ✍️change.org/missbrauch
Zur Unterschriftenliste und mehr: ✍️www.tour41.net/downloads

 

Unser PayPal Spenden Link 🙂 www.tour41.net/spenden/paypal

#JaIchBin – Weil wir so viele sind – Anja

#JaIchBin ist ein Hashtag
für alle Betroffenen
von sexuellem Missbrauch und Gewalt in der Kindheit,
für alle Überlebenden,
für alle Opfer und Angehörigen

Raus aus der Dunkelheit, mach dich sichtbar:
Schicke uns ein Kinderbild und einen Satz an [email protected]
der dich in deiner Kindheit begleitet hat
und dich heute nicht loslässt!
Zeige so das WIR unglaublich viele sind…

Idee & administrative Durchführung: Michaela Goldau

Diese Diashow benötigt JavaScript.

#JaIchBin Anja                               Tour41              Weil wir so viele sind!             #JaIchBin

Zur Online Petition: ✍️change.org/missbrauch
Zur Unterschriftenliste und mehr: ✍️www.tour41.net/downloads

 

Unser PayPal Spenden Link 🙂 www.tour41.net/spenden/paypal

Mahnwache und Schweigeaktion: Tour41 für die mind. 41 Kinder von Lügde #KeineTatohneKonsequenz

Liebe Unterstützer*innen,

„Bitte, kommt doch am 15. Mai alle dazu. Jeder Einzelne ist wichtig. Wir möchten, dass sich etwas verändert – zum Schutz unserer Kinder!“

Tatort Campingplatz: Jetzt sind es mindestens 41 Opfer im Fall Lügde!

Diese Zahl 41 ruft Markus Diegmann auf den Plan! Denn in dem Namen seiner Reise „Tour41“ steht sie für durchschnittlich 41 angezeigte Fälle von Kindesmissbrauch pro Tag in Deutschland! Die Dunkelziffer liegt bis zu 20 mal höher!

Also macht sich Markus natürlich mit seinem Tour41-Infomobil auf die Reise zur:

„Mahnwache“ in Hannover
für missbrauchte Kinder am Mittwoch von 12.00-15.00 Uhr vor dem niedersächsischen Landtag in Hannover, Hannah-Arendt-Platz 1, (natürlich auch mit den „Kinderschühchen“).
So möchte Markus seinen Teil dazu beitragen den Forderungen des Hauptveranstalters der „Initiave für die Kinder von Lügde“ an die Landesregierung Nachdruck zu verleihen s. https://www.kinder-von-luegde.de/aktion-15-mai
Anschließend tourt er zur

„Schweigeaktion“ in Hameln
zum Gedenken an die vom schrecklichen Missbrauchsskandal in Lügde betroffenen Kinder werden wir am Mittwoch von 17.00-17.30 Uhr gemeinsam in Hameln neben der Hochzeitshausterrasse, Osterstraße 2 unsere Betroffenheit, Trauer und unser Mitgefühl für die „Kinder von Lügde“ öffentlich Ausdruck verleihen s. https://www.kinder-von-luegde.de/

Bitte, kommt doch alle dazu, die Ihr auch entsetzt und traurig seid. Wir wollen ein Zeichen setzen. Jeder, dem dies ein Anliegen ist, ist sehr herzlich eingeladen, dabei zu sein. Jeder Einzelne ist wichtig für alle Betroffenen. Wir möchten das sich etwas verändert – zum Schutz unserer Kinder – und wir wollen nicht vergessen!
Durch das Schweigen kommt so viel Gespräch in Gang…

Unter anderem könnt ihr mit dem Tour41 e.V., vor Ort vertreten durch mich, Markus Diegmann sprechen. Selbst von sexuellem Missbrauch und Gewalt Betroffene und Angehörige werden „laut“, brechen das Schweigen und reden über das Geschehene!

Tour41 klärt auf, informiert und sammelt zudem 1.000.000 Unterschriften für die Abschaffung der Verjährungsfrist bei sexuellem Kindesmissbrauch! (tour41.net).

Wer nichts tut, toleriert! Auch DU kannst etwas tun! Bitte kommt nach Hannover und Hameln und teilt diese Veranstaltungen

auf Facebook
Tour41 vor dem Landtag Hannover – „Kinder von Lügde“ Mahnwache
Tour41 zu Gast in Hameln – „Kinder von Lügde“ Schweigeaktion

Bitte teilt auch weiterhin unsere Petition: change.org/missbrauch
zu dieser Petitionsneuigkeit geht es => hier!

Wir danken euch!
Markus Diegmann mit dem Tour41-Team

#Kindesmissbrauch #KeineTatohneKonsequenz #Tour41 #Lügde #Schweigeminute #Mahnwache #Hannover #Hameln