Ich bin einer von vielen

„Tour41“
Die Zahl „41“ steht für durchschnittlich 
41 angezeigte Fälle von Kindesmissbrauch pro Tag in Deutschland. Die Dunkelziffer liegt 15-20 mal höher!

 

Neue angezeigte Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch seit dem 01.01.2017: Unterschriften seit dem 01.01.2017
(inklusive zu erwartender Rückläufer):

Helfen Sie mit und unterschreiben Sie hier: mehr
Helfen ist ganz einfach. Laden Sie die Unterschriftenliste herunter, sammeln im Freundes- und Familienkreis und senden diese an uns zurück. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Achtung: Sollte das „Druckerfenster“ nicht automatisch öffnen, so hat Ihr Browser die Unterschriftenliste in den Standard Download-Ordner geladen!

Für Betroffene könnte die Gefahr von Triggern bestehen, was ich nicht beabsichtige!

Mein Name ist Markus,

ich bin selbst Betroffener sexuellen Missbrauchs und Misshandlung in der Kindheit. Seit dreieinhalb Jahren (Stand 01/2017) versuche ich, einen Therapieplatz zur Behandlung chronisch komplexer Trauma zu bekommen. Ich bin erwerbsunfähig und bekomme nicht die Hilfe, um wieder ein normales Leben führen zu können. Die Täter genießen zufrieden ihren Passionsabend, genießen Weihnachten, Urlaubsreisen und Wohlstand. Ich selbst bin 1993 an der damaligen Verjährungsfrist von zehn Jahren gescheitert und 2013 auch. Der Missbrauch an Kindern darf nicht verjähren, selbst die 30 Jahre reichen oft nicht aus, um die Täter einer gerechten Strafe zuzuführen.

Die fehlende Behandlung zwingt mich dazu, für mich zu sorgen. Durch die Erwerbsunfähigkeit sind die finanziellen Mittel sehr beschränkt und ermöglichen mir kein zufriedenes Leben. Zukunftsängste und finanzielle Sorgen sind nicht förderlich. Der Unterhalt einer Wohnung mit allen Nebenkosten und GEZ Gebühren, von denen ich nicht befreit werde, ist gerade so möglich. Aber dafür leidet die Ernährung und einen Pkw könnte ich nicht unterhalten. Mich motiviert dieser Zustand zur Selbsthilfe. Ich reduziere mich so, dass ich über die Runden komme und ziehe in ein Wohnmobil. Ich werde Betroffene über Hilfestellen und amtliche Hilfen zur Heilbehandlung informieren. Betroffene können sich besser mit Betroffenen austauschen. Die Scham ist nicht so ausgeprägt.

Dank meiner Freunde, meiner acht Geschwister und meinem Sohn bin ich in der Lage, in ein Wohnmobil zu ziehen und die notwendige Technik zur Verfügung zu haben, um diese Tour zu starten.

Auf der Tour durch Deutschland werden ich und mein Hund Picasso in verschiedenen Städten 1.000.000 Unterschriften zur Aufhebung der Verjährungsfrist bei Missbrauch an Kindern sammeln.

Werden auch Sie Unterstützer. Ich gebe mein Wissen an Betroffene weiter und helfe, wo ich helfen kann. Gerade die Akuthilfe fehlt, ich bin da!

Das Trauma überleben

Der Begriff „Überlebender“ beschreibt genau den Zustand, in dem sich ein sexuell missbrauchtes Kind, das erwachsen geworden ist, befindet.

Überlebende sind unglücklich, weil sie intuitiv wissen, dass sie sich bloß über Wasser halten, statt ihre Möglichkeiten für ein zufriedenes und lohnendes Dasein auszuschöpfen. Glück und Erfüllung sind unmöglich, wenn der Körper und Geist darauf gedrillt sind, im Alarmzustand zu verharren.

Was würde mein Patenonkel, Konrad Adenauer, zum Missbrauch an Kindern sagen?

Bundeskanzler Konrad Adenauer hat eine Ehrenpatenschaft für jedes siebte Kind eingeführt. Ich bin eines davon. Heute übernimmt dies der Bundespräsident.

Unterstützen Sie unser Projekt, jede Unterschrift zählt.
Helfen Sie mit und geben Ihre Unterschrift.

(Quelle: missbrauch-opfer.info)