Tour41 und der Kampf auf der Kö

Vielen Dank Düsseldorf, auch wenn der Start sehr traurig war. Angekommen auf dem Heinrich-Heine Platz, zwischen Kö und Rheinpromenade, stellte ich meinen Wagen ab. Die Mitarbeiter von Scotch & Soda forderten mich auf, den Wagen weiter weg zu stellen, weil es geschäftsschädigend sei. Mein Borderliner fuhr recht zügig hoch und dennoch konnte ich mich zügeln, auch nachdem man mich als Spasti titulierte. Ich bin stolz, ich hab was gelernt 😉
Mit rund 300 Unterschriften bin ich doch recht zufrieden, wenn man bedenkt, dass es mehr Touristen als Düsseldorfer dort gibt. Ganz lieben Dank an all die Betroffenen und ganz besonders an „Frau Anke“ für die lieben Gespräche.

3 Gedanken zu „Tour41 und der Kampf auf der Kö“

  1. …nur nicht entMUTigen lassen…klasse, dass Sie durchgehalten haben, es wird sich alles wie beim „Schneeball-System“ herumsprechen…Wichtiger denn je, dass aufgedeckt wird-dankeschön für ihren unverzichtbaren Einsatz-und bitte auch zwischendurch immer mal ein paar wohltuende SonnenSTRAHLEN aufschnappen…die motivieren zusätzlich…Grüße aus Goch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.